Bienenwachs  

Zu  den wichtigsten Erzeugnissen aus dem Bienenvolk gehört seit  Jahrhunderten das Bienenwachs. Man denke nur an die vielen Kerzen, die  zu kirchlichen Feiern gebraucht wurden. Bienen greifen bei der  Wachserzeugung nicht, wie etwas beim Honig, auf Ausgangsstoffe zurück, sondern sie produzieren es in den Wachsdrüsen selbst.

Von Natur aus errichten die Bienenvölker ihren gesamten Wabenbau selbst. Von den Wachsdrüsen an der Unterseite des Hinterleibs der Arbeiterbiene werden kleine ovale Wachsschüppchen ausgeschwitzt. Ausgehend von einer Mittelwand bauen sie die  sechseckigen Zellen nach beiden Seiten, und dies, obwohl im Stock völlige Dunkelheit herrscht, mit einer erstaunlichen Präzision.  

Neben der Errichtung des Wabenbaus verwenden die Bienen ihr Wachs auch zum Verschließen der vollen Honigzellen. Bienenwachs hat einen Schmelzpunkt von 64 - 65°C.